Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Bundestagswahl am 26. September 2021

Hand des Mannes auf dem Stimmzettel in die Wahlurne

Stimmzettel in die Wahlurne, © Colourbox.de

12.02.2020 - Artikel

Deutsche, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland leben und im Bundesgebiet keine Wohnung mehr innehaben, können grundsätzlich an der Wahl zum 20. Deutschen Bundestag am 26. September 2021 teilnehmen.

Voraussetzung ist, dass sie entweder nach Vollendung des 14. Lebensjahres mindestens drei Monate ununterbrochen in Deutschland gelebt haben und dieser Aufenthalt nicht länger als 25 Jahre zurückliegt, oder dass sie aus anderen Gründen persönlich und unmittelbar Vertrautheit mit den politischen Verhältnissen in Deutschland erworben haben und von ihnen betroffen sind.

Wählen kann nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist. Deutsche, die im Ausland leben und nicht in Deutschland gemeldet sind, werden nicht automatisch in ein Wählerverzeichnis eingetragen.

Zur Teilnahme an Bundestagswahlen müssen daher alle im Ausland lebenden wahlberechtigten Deutschen vor jeder Wahl zunächst bei der zuständigen Gemeinde in Deutschland einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen. Der Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis muss spätestens am 5. September 2021 bei der zuständigen Gemeinde in Deutschland eingehen. Die Frist kann nicht verlängert werden.

Das Antragsformular, ein Merkblatt mit Ausfüllhinweisen und Details zur Wahlberechtigung finden Sie auf der Webseite des Bundeswahlleiters.

Deutsche, die sich vorübergehend – zum Beispiel während eines längeren Urlaubs – im Ausland aufhalten und nach wie vor in Deutschland gemeldet sind, werden von Amts wegen in das Wählerverzeichnis ihrer Gemeinde eingetragen. Sie können ihr Wahlrecht durch Briefwahl ausüben.

Nach der Registrierung kann die Teilnahme an der Wahl per Briefwahl erfolgen. Die Briefwahlunterlagen müssen an die zuständige Gemeinde, die in den Briefwahlunterlagen angegeben ist, übersandt werden. Es gibt keine Wahllokale in den deutschen Auslandsvertretungen.

Weitere Informationen zur Bundestagswahl finden Sie auch auf der Wahlwissen Webseite der Bundesregierung.

Deutsche in Australien

Gemäß gesetzlicher Vorgaben sind Wahlberechtigte im Inland wie im Ausland für den fristgerechten Eingang der ausgefüllten Briefwahlunterlagen beim jeweils zuständigen Wahlamt in Deutschland selbst verantwortlich. Eine Weiterleitung von Anträgen auf Eintragung ins Wählerverzeichnis oder Zustellung der beantragten Wahlunterlagen über den amtlichen Kurierweg der Deutschen Botschaft Canberra oder des Deutschen Generalkonsulats Sydney sind leider nicht möglich. Möglich ist jedoch die Weiterleitung Ihrer ausgefüllten Briefwahlunterlagen nach Deutschland; bitte beachten Sie dabei unbedingt Folgendes:

  1. Bitte legen Sie den amtlichen Stimmzettelumschlag (blau), den amtlichen Wahlbriefumschlag (rot) und die unterschriebene Haftungsausschlusserklärung (Vordruck hier) in einen Versandumschlag und senden Sie diesen frankiert (australisches Inlandsporto) an die Deutsche Botschaft Canberra (Embassy of the Federal Republic of Germany, 119 Empire Circuit, Yarralumla ACT 2600) oder das Deutsche Generalkonsulat Sydney (Consulate-General of the Federal Republic of Germany, Level 17, 100 William St, Woolloomooloo NSW 2011). Versandkosten innerhalb Australiens bis zur Deutschen Botschaft Canberra oder zum Deutschen Generalkonsulat Sydney sind von Ihnen zu tragen. Für Sie kostenlos ist die anschließende Beförderung über den amtlichen Kurierweg nach Deutschland sowie die Weiterleitung durch die Zentrale des Auswärtigen Amtes an das für Sie zuständige Wahlamt.
  2. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre ausgefüllten Briefwahlunterlagen bis spätestens Montag, den 6. September 2021 bei der Deutschen Botschaft Canberra oder dem Deutschen Generalkonsulat Sydney eingehen. Bitte haben Sie Verständnis, dass diese Einsendefrist eingehalten werden muss, damit Ihre ausgefüllten Briefwahlunterlagen rechtzeitig Ihr zuständiges Wahlamt in Deutschland erreichen können. Für den amtlichen Kurier stehen der Botschaft und dem Generalkonsulat nur reguläre kommerzielle Luftfrachtverbindungen zur Verfügung – keine eigenen Flugzeuge o.ä.. Bei der Mitbenutzung des amtlichen Kurierwegs ist die Haftung des Auswärtigen Amtes für Verlust, Beschädigung oder verzögerte Zustellung der Wahlunterlagen ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Covid-19-Pandemie. Eine Nachverfolgung ist nicht möglich.
  3. Wenn Sie nicht sicherstellen können, dass Ihre ausgefüllten Briefwahlunterlagen bis spätestens 6. September 2021 bei der Deutschen Botschaft Canberra oder dem Deutschen Generalkonsulat Sydney eingehen, sollten Sie Ihre Unterlagen stattdessen per Post oder privatem Kurierdienst direkt an Ihr zuständiges Wahlamt in Deutschland senden. Wahlberechtige im Ausland müssen die internationalen Versandkosten hierfür selbst tragen, die den Briefwahlunterlagen beiliegenden Rücksendeumschläge werden nur innerhalb Deutschlands kostenlos befördert
nach oben