Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Fragen zur Geburtsnamensbestimmung eines Kindes

Bezeichnung

Ich bin verheiratet/ verpartnert. Wir führen keinen gemeinsamen Familiennamen. Nun haben wir ein Kind bekommen. Braucht mein Kind eine Namenserklärung?

Ja. Da Sie keinen gemeinsamen Familiennamen führen, hat Ihr Kind zunächst im deutschen Recht keinen Familiennamen. Dieser muss von den Sorgeberechtigten durch eine Namenserklärung bestimmt werden. Vorher kann kein deutscher Reisepass für das Kind ausgestellt werden. Dies gilt auch, wenn in der australischen Geburtsurkunde des Kindes bereits ein Nachname eingetragen ist!

Namenserklärung Geburtsname

Bezeichnung

Ich bin verheiratet/ verpartnert. Mein Partner und ich tragen den gleichen Namen. Nun haben wir ein Kind bekommen. Braucht mein Kind eine Namenserklärung?

Nein. Wenn Sie und Ihr Partner den gleichen Familiennamen tragen und dann ein Kind bekommen, erhält Ihr Kind automatisch diesen Namen als Nachnamen. Bitte beachten Sie allerdings, dass dies nur gilt, wenn Sie tatsächlich einen identischen Familiennamen führen. Bitte beachten Sie ebenfalls, dass Sie als deutscher Staatsangehöriger Ihren Familiennamen im deutschen Recht nur durch Namenserklärung ändern können. Falls Sie geheiratet haben und in Ihren australischen Dokumenten bereits den Namen Ihres Partners führen, aber keine Namenserklärung nach deutschem Recht abgegeben haben, führen Sie möglichweise im deutschen Rechtsbereich noch Ihren Geburtsnamen. In diesem Fall führen Sie als Eltern keinen gemeinsamen Familiennamen und müssten für Ihr Kind eine Namenserklärung abgeben (s.o.).

Bezeichnung

Ich bin nicht verheiratet/ verpartnert. Nun habe ich ein Kind bekommen. Das Kind soll den Namen der Mutter tragen. Braucht mein Kind eine Namenserklärung?

Nein. Wenn die Mutter des Kindes nicht verheiratet ist, führt das Kind im deutschen Rechtsbereich automatisch den Namen der Mutter. Dies gilt auch, falls in der australischen Geburtsurkunde der Name des Vaters als Nachname des Kindes eingetragen ist. Der Name des Kindes kann bis zur Erreichen der Volljährigkeit geändert werden. Nach Vollenden des 14. Lebensjahres muss das Kind der Namensänderung zustimmen. (s.u)

Bezeichnung

Ich bin nicht verheiratet/ verpartnert. Nun habe ich ein Kind bekommen. Das Kind soll den Namen des Vaters tragen. Braucht mein Kind eine Namenserklärung?

Ja. Im deutschen Rechtsbereich erhält das Kind einer unverheiraten Mutter automatisch den Namen der Mutter. Dies gilt auch, falls in der australischen Geburtsurkunde der Name des Vaters als Nachname des Kindes eingetragen ist. Der Name des Kindes kann nur durch Namenserklärung geändert werden. Der Name des Kindes kann bis zur Erreichen der Volljährigkeit geändert werden. Nach Vollenden des 14. Lebensjahres muss das Kind der Namensänderung zustimmen. (s.u)

Namenserklärung Geburtsname

Bezeichnung

Zum Zeitpunkt der Geburt meines Kindes war ich nicht verheiratet. Allerdings habe ich später geheiratet und wir führen nun einen gemeinsamen Familiennamen. Braucht mein Kind eine Namenserklärung?

Jein. Ist die Mutter des Kindes bei Geburt nicht verheiratet, so hat das Kind im deutschen Rechtsbereich zunächst den Namen der Mutter erhalten. Dies gilt auch, wenn in der australischen Geburtsurkunde der Name des Vaters als Nachname des Kindes eingetragen ist. Wenn die Mutter des Kindes später heiratet und den Namen des Vaters des Kindes annimmt (beide also einen gemeinsamen Familiennamen führen)**, so erstreckt sich der Ehename automatisch auf das Kind, wenn dieses zum Zeitpunkt der Ehenamenserklärung nicht älter ist als 5 Jahre. In diesem Fall ist keine gesonderte Namenserklärung nötig.

Ist das Kind jedoch älter als 5 Jahre, so ist eine Anschlusserklärung nötig. Ist das Kind älter als 14 Jahre, so muss es diese Namenserklärung auch selber unterschreiben. Die Anschlusserklärung ist zeitlich nicht beschränkt und kann auch noch nach Erreichen der Volljährigkeit des Kindes erfolgen.

** Achtung - ist die Mutter des Kindes deutsche Staatsangehörige, so kann sie ihren Namen nur durch eine Ehenamenserklärung nach deutschem Recht ändern!

Anschlusserklärung

Bezeichnung

Zum Zeitpunkt der Geburt meines Kindes war ich nicht verheiratet. Allerdings habe ich später geheiratet. Jedoch führen wir keinen gemeinsamen Familiennamen. Braucht mein Kind eine Namenserklärung?

Es kommt darauf an, welchen Namen das Kind führen soll. Ist die Mutter des Kindes bei Geburt nicht verheiratet, so hat das Kind im deutschen Rechtsbereich zunächst den Namen der Mutter erhalten. Soll das Kind auch weiterhin den Namen der Mutter tragen, so ist keine Namenserklärung notwendig. Soll das Kind allerdings den Namen des Vaters erhalten, so ist eine Namenserklärung nötig. Der Name des Kindes kann bis zur Erreichen der Volljährigkeit geändert werden. Nach Vollenden des 14. Lebensjahres muss das Kind der Namensänderung zustimmen.

Namenserklärung Geburtsname

Bezeichnung

Ich war zur Geburt des Kindes verheiratet. Nun habe ich mich scheiden lassen. Ändert sich dadurch der Name meines Kindes?

Nein. Durch eine Scheidung ändert sich der Name des Kindes nicht.

Bezeichnung

Ich war zur Geburt des Kindes verheiratet. Nun habe ich mich scheiden lassen und habe das alleinige Sorgerecht für das Kind. Kann ich den Namen meines Kindes ändern?

Nein. Ist der Geburtsname des Kindes im deutschen Recht wirksam bestimmt, so löst die nun begründete Alleinsorge eines Elternteils kein erneutes Erklärungsrecht aus.

Bezeichnung

Ich möchte, dass mein Kind einen Doppelnamen führt. Geht das?

Es kommt darauf an. Die Bildung eines Doppelnamens ist im deutschen Recht nicht möglich.

Haben Sie oder der andere Elternteil jedoch (auch) eine andere Staatsangehörigkeit als die Deutsche, so können Sie per Namenserklärung auch eine Rechtswahl in das ausländische Recht treffen. Sind Sie oder der andere Elternteil zum Beispiel (auch) australische (r) Staatsangehörige (r), so können Sie australisches Recht wählen, um einen Namen für das Kind zu bestimmen. Im australischen Recht ist die Wahl eines Doppelnamens möglich.

Haben Sie und Ihr der andere Elternteil des Kindes beide jedoch ausschließlich die deutsche Staatsangehörigkeit, so ist eine Rechtswahl und die Bildung eines Doppelnamens nicht möglich.

Namenserklärung Geburtsname

nach oben