Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Beglaubigungen

Diverse Stempel an einer Halterung

Beglaubigung, © Photothek.de

Artikel

Apostille

Australien ist mit Wirkung vom 16.03.1995 dem Haager “Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation” (Convention Abolishing the Requirement of Legalisation for Foreign Public Documents) beigetreten. Mit Wirkung vom 16.03.1995 entfällt daher eine Legalisation (Bestätigung der Echtheit durch eine deutsche Auslandsvertretung) australischer öffentlicher Urkunden (z.B. Geburts-, Sterbe- und Heiratsurkunden, durch australische Notare erstellte Urkunden) durch die deutschen Auslandsvertretungen.

Zur Vorlage bei Behörden in Deutschland ist nunmehr zur Bestätigung der Echtheit der o.g. Urkunden die sogenannte “Haager Apostille” des australischen Außenministeriums (Department of Foreign Affairs and Trade) ausreichend. Im Gegenzug werden deutsche Urkunden von australischen Behörden anerkannt, wenn Sie mit einer Apostille der zuständigen deutschen Stelle versehen sind.

Wo bekomme ich eine Apostille?

Informationen, wie und wo Sie eine Apostille für australische Urkunden erhalten, finden Sie auf der Webseite des australischen Außenministeriums 

Department of Foreign Affairs and Trade

Eine Liste der zuständigen Behörden, die eine Apostille für deutsche Urkunden ausstellen, finden Sie hier:

Informationen zu Legalisation und Apostille des Auswärtigen Amtes

Beglaubigungen von Unterschriften und Kopien

Die deutschen Auslandsvertretungen können Unterschriften und Kopien beglaubigen, wenn das entsprechende Dokument für den Gebrauch in Deutschland bestimmt ist.

Nach Änderung des Geldwäschegesetzes sind Auslandsvertretungen jedoch nicht mehr befugt, Unterschriftsbeglaubigungen und Identitätsprüfungen bei Kontoeröffnungen, Kreditvergaben und vergleichbaren Fällen vorzunehmen. Hierzu gehören u.a. auch Kreditkartenanträge und Kontovollmachten. Bitte wenden Sie sich wegen Ihres weiteren Vorgehens an die Bank, die Ihnen die Unterlagen zugeschickt hat.

Eine Sonderregelung gilt nur für Sperrkonten visumspflichtiger ausländischer Studierender. Hier kann die Beglaubigungsstelle weiter Unterschriftsbeglaubigungen und Identitätsprüfungen für die Eröffnung eines Sperrkontos vornehmen.

Bitte vereinbaren Sie für alle Beglaubigungen einen Termin.

Terminvereinbarung

Unterschriftsbeglaubigung

Für die Beglaubigung einer Unterschrift bringen Sie bitte mit:

  • Ihren gültigen Reisepass oder anderes amtliches Ausweisdokument mit Lichtbild (zB Personalausweis, Führerschein)
  • das zu unterschreibende Dokument (bei Genehmigungserklärungen zusätzlich den bereits geschlossenen Vertrag)
  • Falls Sie nicht im eigenen Namen, sondern im Namen z.B. einer Firma, eines Mündels, etc. unterschreiben, zusätzlich einen Nachweis (im Original oder beglaubigter Kopie) darüber, dass Sie berechtigt sind, für die Firma / die Person entsprechende Dokumente zu unterzeichnen.
  • die Gebühr (Kreditkarte nur bei Generalkonsulat Sydney, sonst bar; zu zahlen in AUD)

Bei Erbschaftsvollmachten auf Bankformularen beachten Sie bitte den Abschnitt Identitätsprüfungen für Banken. Unterschriften auf diesen Formularen können nicht durch die Auslandsvertretung beglaubigt werden.

Gebühren:

Die Höhe der Gebühr für eine Unterschriftsbeglaubigung ist abhängig vom Zweck der Beglaubigung sowie vom Wert des Gegenstandes und liegt zwischen 15-250 €, zahlbar in AUD.

Kopiebeglaubigung

Für die Beglaubigung von Fotokopien sollten Sie bitte

  • das Original des betreffenden Dokumentes,
  • die benötigte Anzahl von Fotokopien, und
  • die Gebühr (Kreditkarte nur bei Generalkonsulat Sydney, sonst bar; zu zahlen in AUD)

mitbringen. Die Gebühr für die Beglaubigung von Fotokopien beträgt 10 € pro Dokument zahlbar in AUD.

Für Beglaubigungen zu Rentenzwecken wird keine Gebühr erhoben (bitte bringen Sie das Schreiben der Rentenbehörde mit).

Für Beglaubigungen in Staatsangehörigkeitsangelegenheiten oder zu Studienzwecken wird ebenfalls keine Gebühr erhoben.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Schecks akzeptieren.

Identitätsprüfung für Banken

Nach Änderung der Gesetzeslage können die deutschen Auslandsvertretungen keine Identitätsprüfungen für Banken nach dem Geldwäschegesetz (z. B. im Rahmen von Kontoeröffnungen, Kreditaufnahmen, Erbschaftsvollmachten) mehr vornehmen. Ausnahmen sind nur möglich für Sperrkonten im Visumsverfahren und Studentendarlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Bitte setzen Sie sich bezüglich Alternativen mit Ihrer Bank in Verbindung.

In Australien können Identitätsprüfungen für Banken durch  folgende Stellen erfolgen: Rechtsanwälte, Notare und hiesige Banken.

Honorarkonsuln

Beglaubigungen von Unterschriften und Kopien können grundsätzlich auch von Honorarkonsuln vorgenommen werden.

Bitte vereinbaren Sie bei Bedarf direkt einen Termin mit einem Honorarkonsul in ihrer Nähe und besprechen auch die im Einzelfall zu zahlenden Gebühren.

Konsulatsfinder

Führungszeugnis

Örtliche Zuständigkeit

Führungszeugnisse werden vom zentralen Register des Bundesamts für Justiz erteilt. Die Anschrift lautet:

Bundesamt für Justiz
- Bundeszentralregister –
Sachgebiet IV21/IR
53094 Bonn
Germany

Form des Antrages

Der Antragsteller muss das 14. Lebensjahr vollendet haben. Der Betroffene kann sich bei der Antragstellung nicht - auch nicht durch einen Rechtsanwalt - vertreten lassen.

Der Antrag muss die vollständigen Personendaten des Betroffenen enthalten und von ihm persönlich unterschrieben werden. Die Personendaten und die Unterschrift müssen amtlich bestätigt sein.

Eine solche amtliche Bestätigung kann durch eine deutsche diplomatische oder konsularische Vertretung (Gebühr 20,00 Euro zu zahlen in AUD zum jeweiligen Tageskurs) oder durch eine ausländische Behörde oder einen Notar erteilt werden.

Es genügt auch die Übersendung einer beglaubigten Fotokopie eines amtlichen Personalpapiers, aus der sich die Personendaten ergeben. Bitte beachten Sie, dass für die Unterschriftsbeglaubigung gesonderte Gebühren anfallen können.

Gebühren

Die Gebühr für jedes Führungszeugnis beträgt 13,00 Euro.

Die Gebühr ist im Voraus zu entrichten auf das Konto Nr. 380 01005 (IBAN DE49370000000038001005) bei der Deutschen Bundesbank Filiale Bonn, BLZ 370 000 00 (BIC MARKDEF1370), Zahlungsempfänger: Bundesamt für Justiz unter Angabe des Aktenzeichens oder dem Antrag beizufügen.

Das Führungszeugnis kann erst nach Eingang der Gebühr oder Vorlage eines Zahlungsnachweises erteilt werden (§ 7 Abs. 2 JVKostO).

Verschiedenes

Das Führungszeugnis kann nur dem Antragsteller persönlich an seine Privatanschrift übersandt werden; diese Anschrift ist daher anzugeben. Auf Antrag kann das Führungszeugnis auch einer deutschen Behörde übersandt werden, wenn das Führungszeugnis von dieser Behörde benötigt wird. In diesem Fall ist die Anschrift der Behörde sowie der Verwendungszweck und/oder das Aktenzeichen des Empfängers anzugeben. Das Führungszeugnis kann nur in deutscher Sprache erteilt werden. Der Inhalt des Führungszeugnisses richtet sich nach den Bestimmungen des Bundeszentralregistergesetzes (BZRG).

Das Antragsformular finden Sie hier:

Antrag und Merkblatt zu Führungszeugnis

Informationen des Bundesamt für Justiz zum polizeilichen Führungszeugnis:

https://www.bundesjustizamt.de/DE/Themen/Buergerdienste/BZR/Ausland/Antrag/FAQ_node.html

Genehmigungen und Vollmachten

Bei vielen Rechtsgeschäften, die notariell beurkundet werden müssen (z.B. Immobiliensachen) wird der Vetrag grundsätzlich von Käufer und Verkäufer persönlich vor dem Notar in Deutschland unterschrieben. Wenn eine Partei nicht anwesend sein kann, kann sie einen Dritten bevollmächtigen, in seinem Namen die erforderlichen Erklärungen vor dem Notar abzugeben. Dies kann vor der Unterzeichnung des Vertrages durch eine Vollmacht geschehen, oder auch nachträglich durch eine Genehmigungserklärung/Vollmachtsbestätigung. Der Notar in Deutschland bereitet diese Unterlagen für Sie vor.
Um Ihre Unterschrift dann auf der Vollmacht bzw. Genehmigungserklärung/Vollmachtsbestätigung beglaubigen zu lassen, wenden Sie sich bitte an das Generalkonsulat Sydney oder ein Honorarkonsulat in Ihrer Nähe.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin. Zu diesem Termin müssen Sie persönlich vorsprechen.

Terminvereinbarung
Bitte bringen Sie bei Ihrem Besuch die folgenden Unterlagen mit:

  • Ihren gültigen Reisepass oder Personalausweis
  • Vollmacht oder Genehmigungserklärung, von Ihrem Notar in Deutschland für Sie vorbereitet und eine Kopie der Urkunde selbst
  • Beglaubigungsgebühr in bar (beim Generalkonsulat Sydney auch Kreditkartenzahlung möglich).

Die Gebühr für eine Unterschriftsbeglaubigung orientiert sich am Wert des Rechtsgeschäfts, für das Sie die Urkunde benötigen und kann zwischen 20,00 und 250,00 Euro betragen. Die Gebühr ist zahlbar in AUD zum aktuellen Umrechnungskurs oder in Euro, falls Sie mit Kreditkarte bezahlen. Bitte erkundigen Sie sich vorher z.B. bei dem Notar in Deutschland über den Wert der zu beglaubigenden Erklärung bzw. des zugrunde liegenden Rechtsgeschäfts. Sie können die Höhe der Gebühr dann ggf. vorab telefonisch bei der zuständigen Auslandsvertretung erfragen.

Lebensbescheinigung

Sie werden einmal jährlich von Ihrem deutschen Rentenversicherungsträger aufgefordert, eine Lebensbescheinigung vorzulegen. Geschieht dies nicht rechtzeitig, kann die Rentenzahlung eingestellt werden. Bitte füllen Sie die Lebensbescheinigung immer vollständig aus und vergessen Sie dabei insbesondere nicht, selbst zu unterschreiben.

Um Ihre Angaben offiziell mit Stempel und Unterschrift bestätigen zu lassen, gehen Sie bitte zu einer der nachfolgend genannten Stellen:

  • Centrelink-Zweigstelle
  • Justice of Peace
  • Manager Ihrer Bankfiliale
  • Polizeidienststelle in Ihrem Wohnbezirk
  • Krankenhaus, Rotes Kreuz
  • Notar (Notary Public)
  • Pfarrämter

Andere Bestätigungen, z.B von Post-Filialen, Hausärzten oder Apotheken, werden nicht anerkannt!

Wichtig:

Sollten Ihre Rente nicht von der Deutschen Rentenversicherung, sondern von einem anderen Versicherungsträger gezahlt werden, achten Sie bitte genau auf die Hinweise zur Beglaubigung der Lebensbescheinigung im Begleitschreiben. In diesen Ausnahmefällen ist ggf. eine Beglaubigung durch die zuständige Auslandsvertretung notwendig.

Natürlich können die Lebensbescheinigungen für Rentenzwecke zur Vorlage in Deutschland auch durch das Generalkonsulat in Sydney, die Botschaft in Canberra und die Honorarkonsulate ausstellen lassen. Eine Gebühr wird bei staatlichen Renten nicht erhoben. Bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin und erscheinen persönlich. Bitte bringen Sie Ihren gültigen Pass mit.

Können Sie Ihre Lebensbescheinigung aus Krankheitsgründen nicht persönlich unterschreiben, muss Ihr Arzt dies zusätzlich auf der Lebensbescheinigung bestätigen.

Die unterschriebene und abgestempelte Lebensbescheinigung schicken Sie bitte direkt an Ihre Rentenversicherung in Deutschland.
Für Anfragen in Bezug auf Rentenzahlungen können Sie sich direkt an die Rentenbehörde in Deutschland wenden:

Deutsche Rentenversicherung Nord

Friedrich-Ebert-Damm 245

D-22159 Hamburg

Tel. +49 (0)40 53000

Email: info@drv-nord.de

Informationen zum Deutsch-Australischen Sozialversicherungsabkommen und zu dessen Auswirkungen können Sie von der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen, Verbindungsstelle Australien, erhalten: www.deutsche-rentenversicherung-oldenburg-bremen.de

nach oben